Die Wilsterau

Wilsterau

Mit ca. 61 Pumpstationen auf einer Fläche von 3500 Hektar wird stetig das Wasser der Felder zur Entwässerung in die Wilsterau gepumpt. Diese Au hat keine Quelle und entwässert das Land über ein Schöpfwerk am Nord-Ostsee-Kanal und über die Binnenschleuse Kasenort , die von der Au aufgedrückt werden kann, wenn der Wasserspiegel der Stör niedriger als der Wasserstand der Wilsterau ist. Stellenweise erreicht die Au eine Breite von gut 20 Metern und ist ca. 19 km lang. Dabei sind weite Teile der Wilsterau gut zugänglich und oft auch direkt an Verkehrswegen gelegen , so das Angelplätze hier äusserst bequem erreicht werden können. Es herrscht eine leichte Strömung, die mit dem Betrieb des NOK-Schöpfwerks oder bei entsprechenden Wasserständen der Stör recht stark werden kann. Das Wasser ist leicht trüb.
Weitere Bilder der Wilster Au

Um Mittelalter, so im Jahre um 1456, erlebte die Wilster Marsch durch die Wilster Au als Schiffahrtsweg einen starken wirtschaftlichen Schub.Zu diesem Zeitpunkt stieg die Bevölkerungszahl in Wilster von ca. 400 auf 700 Personen an. Schon damals war den Menschen der Fischreichtum der Au bekannt und war Ihnen wichtig genug um neben dem "üblichen" Nesselblatt" im Stadtwappen eingearbeitet zu werden. Durch die Möglichkeit die Felder über die Wilster Au zu entwässern, weitete sich ebenso die Ackerwirtschaft aus und trug weiter zum Wachstum in dieser Region bei. Es herrschte eine lange Zeit ein reger Schiffverkehr auf der Wilster Au und im Wilster Hafen, der mit der Ausweitung des Strassennetzes immer mehr an Bedeutung verlor. Heute ist die Au als Verkehrsweg unerheblich und wird nur noch von Freizeitbooten und Kanuten befahren.

Weitere Bilder der Wilster Au

Die Binnenschleuse der Wilsterau in Kasenort

Der Anschluss an entferntere Regionen wurde hauptsächlich über die Binnenschleuse in Kasenort realisiert.Bereits im 15ten Jahrhundert wurde hier den Schiffen der Zugang von der Stör zur Wilster Au ermöglicht.Da die Wilster Au vom NOK Schöpfwerk vermessen wird, ist Kasenort als Ende der Wilster Au anzusehen, die ursprüngliche Quelle findet sich in Dithmarschen die allerdings durch den Bau des Nord-Ostsee-Kanals abgeschnitten wurde, vermutlich östlich von Burg ( Burger Au). Die Schleuse die 1925 errichtet wurde, wurde zum Kulturdenkmal ernannt. Die derzeitige Länge der Wilster Au wird mit 18,5 km angegeben und ist auf der gesamte Länge nicht schmaler als 5-6 Meter.
Die Binnenschleuse im Detail