Das erste Mal an der Küste

Brandungsangeln an den Küsten Schleswig-Holsteins

Moderator: Stör-Angler

Das erste Mal an der Küste

Beitragvon Wulfman » Fr 15. Okt 2010, 12:35

Moinsen

Hier nun der versprochene Bericht über das erste Brandungsangeln 2010 und Janosch sein erstes Mal anne Küste.

Ursprünglich wollten wir uns am Mittwoch um 12.00 Uhr bei mir treffen und dann ganz gemächlich Richtung Heiligenhafen starten, um uns mit Ködern und den üblichen Kleinkram einzudecken.................Na ja um 10.30 Uhr klingelte es und der junge Mann stand mit Mudders vor der Tür.......Er sei halt etwas aufgeregt, hat die Nacht kaum geschlafen und wollte einfach nicht mehr warten........Katja(meine Schwägerin) und ich konnten uns ein Grinsen nicht verkneifen und ich wusste ja nur zu gut, wie es in dem Jungen aussehen musste....geht es mir doch manchmal auch heute noch so :roll:

Also schon um 11.00 Uhr los und beim Umladen seiner Ausrüstung dann meine fragenden Blicke.....ääääähhhhh ist das alles, was du mit hast ?????
Eine Angeltasche und ein Beutel mit warmer Kleidung, aber wir hatten doch besprochen, was du alles einpacken solltest und dir sogar eine Liste gemacht, damit du nichts vergisst........aufgeregt halt, Liste verdaddelt und sich einfach an nichts mehr erinnern können......er wollte einfach nur los.

Nicht mal an Essen und Trinken hatte der Arme gedacht......Oh das kenne ich nur zu gut, dachte ich und musste wieder lachen.

Also ab zum nächsten Supermarkt, mit Proviant eingedeckt und dann ging es endlich los.

Die nächsten 2 Stunden waren nicht langweilig, weil Janosch mich mit Fragen geradezu bombardierte, aber ich habe sie alle gewissenhaft beantwortet und dann waren wir schon beim Angelladen. Wattis, Mottis Vorfächer, Bleie, Kopflampe für Janosch und noch ein bisschen Kleinkram und endlich ging es Richtung Großenbrode.

Dort angekommen erst mal durchs Fernglas linsen und YES, kein Angler auf der Mole. Also gesammtes Gerödel ausladen, Trolly beladen und dann losmarschiert, immer wieder frage ich mich, warum soviel Geschirr :roll:

Bild

Bild

Nach einer 1/2 Stunde waren wir endlich am Molenkopf angekommen, es war 14.00 Uhr, die Sonne schien in Strömen, die Ostsee war wie ein Ententeich und wir hatten auf den ersten Blick auch null Strömung.....was soll da noch schiefgehen........dachte ich so.

Ich überließ Janosch den linken Platz Richtung Ostsee und baute mein Geschirr zusammen, diesmal keine Brandungs- sondern Feederruten.

Nach einer halben Stunde bekam ich den ersten Biß, konnte diesen aber leider nicht verwerten, sah aber aus dem Augenwinkel, wie Janosch zu seiner Rute sprang, die auf dem Weg in die Ostsee war und nach einigen spannenden Minuten mit heftig sirrender Bremse konnte ich seine erste Platte keschern und staunte nicht schlecht.......eine Scholle von 43 cm lag vor ihm im Sand und ein grinsen huschte über sein Gesicht :breitgrins:

Bild

Ich war baff, damit hatte ich nun gar nicht gerechnet, aber gefreut hab ich mich trotzdem für den Jungen. Sein erster Plattfisch und dann gleich sonne Granate.

10 Minuten später fast das gleich Bild. Ich versemmelte einen Biss (nie wieder Mono) und Janosch pumpt den nächsten Fisch. Wieder eine Scholle
diesmal 42 cm......ich war noch baffer als vorher, digges Petri an den Jungen und es war noch nicht die letzte.

Bild

In der Zwischenzeit gesellte sich ein weiterer Angler zu uns und im respekvollem Abstand von 30 Meter lies er sich nieder, bis dahin alles perfekt.

Der Kollege kam kurz zu uns, ein kleiner Plausch ein herzliches Petri an Janosch und dann ging er zurück an seinen Platz um zu fischen.

Janosch fing derweil seine dritte Platte, Scholle 38 cm und so langsam kam ich ins grübeln, denn ich hatte noch keine Flosse gesehen, nur einige Bisse an der Rute mit monofiler, aber keine wollte hängen bleiben.

Immer mehr Angler kamen nun auf die Mole und reihten sich nach rechts ein und dann passierte etwas, was mir ein bißchen die gute Laune verdarb und ich hoffte nur das der restliche Abend weiterhin so friedlich und entspannt verlief wie bisher :Dwut01

Ein ganzer Familienclan Osteuropäischer Herkunft nahm genau zwischen uns und unserem Nachbarn die verbleibenden 30 Meter in Beschlag. 4 Männer 3 Frauen und 4 Kinder mit 4 Schubkarren Gerödel...........Na dann mal auf gute Nachbarschaft.

Das schließe ich jetzt aber mal hier ab, weil es eh zu nichts führt und ich mich eigentlich nur mit Janosch und seinem ersten Brandungsangeln beschäftigen möchte :nichtzufassen:

Dann war es erst einmal mit den Bissen und wir probierten so einige Dinge aus. Janosch mit der Spinnrute und ich mit der Fliege, aber es tat sich garnix mehr, also warten bis es dunkel wird und es sollte ein Feuerwerk stattfinden was wir beide wohl so schnell nicht vergessen werden.

In der Zeit von 19.00 bis 22.00 Uhr kamen wir aus dem laufen gar nicht mehr heraus, kaum waren die Köder im Wasser wurden sie schon heftig attackiert und wir fingen Dorsch auf Dorsch. leider waren die meisten untermassig , aber da wir sehr schnell reagierten, konnten wir fast alle unbeschadet zurücksetzen.

Dann war der Spuk auf einmal vorbei und wir bemerkten jetzt erst, das wir dort immer noch in Jeans und Hemd standen und spürten, wie die Kälte langsam die Beine hochkroch.

Also, warm anziehen und etwas essen, denn dafür hatten wir keine Zeit.

Gegen 23.00 Uhr fing es plötzlich wieder an alle 4 Ruten gleichzeitig krumm und die nächste Stunde war wieder sehr hektisch.

Um 00.30 Uhr habe ich dann Janosch zum einpacken genötigt, womit er natürlich erst mal nicht einverstanden war, aber sr ließ sich doch überzeugen. Schließlich hatten wir bis zu diesem Zeitpunkt 54 Dorsche gefangen, davon 11 Gute zwischen 42 und 54 cm und irgendwann ist auch mal gut, zumal wir noch den Rückweg zum Auto und die Heimfahrt vor uns hatten.

Kurz nach 01.00 fuhren wir dann Richtung Heimat und obwohl ich den Jungen gebeten hatte mich zu unterhalten, schlief er schon noch wenigen 100 Metern tief und fest und wachte erst vor unsrer Haustür auf.

Es war ein toller Tag bei allerbestem Wetter und äußeren Bedingungen und ich bin schon sehr gespannt auf das nächste Mal

Ach übrigends, die Dorsche hatten fast alle das gleich Mass so um und bei
35- 37 cm und die nächste Saison können wir uns wohl auf einiges gefasst machen, denn dann haben die alle locker den halben Meter erreicht.

Lieben Gruß

Janosch und Wolfgang
Arroganz ist praktizierte Dummheit
Benutzeravatar
Wulfman
Angelfreund
 
Beiträge: 1645
Registriert: Do 11. Jan 2007, 18:55
Wohnort: Kellinghusen

Beitragvon blaubaer » Fr 15. Okt 2010, 14:14

Hallo Janosch und Wolfgang,

Petri zu den ganzen Fischen! :daumenhoch:

schöner Bericht, hört sich richtig gut

Gruß
Bernd
Benutzeravatar
blaubaer
Angelfreund
 
Beiträge: 117
Registriert: Di 5. Jun 2007, 18:51

Beitragvon Spöket » Fr 15. Okt 2010, 14:42

Moin Wolfgang,

endlich mal wieder ein schöner Bericht im Forum!

Dickes Petri vor allem für Janosch und seine Dorsche und FLUNDERN :wink:

Zum Thema Kleindorsch: Letzten Herbst und auch in den Jahren davor gab es auch Unmengen von untermassigen Dorschen. Die Hoffnung dann im nächsten Jahr grössere zu fangen hab ich aufgegeben. Die verschwinden wohl einfach... :cry: Schon schade.

Gruss Lars
...und nicht vergessen:

Kupfer geht immer!
Benutzeravatar
Spöket
Angelfreund
 
Beiträge: 1007
Registriert: So 1. Apr 2007, 18:36
Wohnort: Bei Hamburg

Beitragvon Lampro » Fr 15. Okt 2010, 14:50

Moinsen Wolfgang,

schöner Bericht!

Ist ja klasse, dass es dann wie am Schnürchen gelaufen ist - zumindest mit den Fängen! :daumenhoch:
Gruß und Petri Heil,
Fynn
Benutzeravatar
Lampro
Angelfreund
 
Beiträge: 1750
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 08:52
Wohnort: Hamburg // Oldendorf

nicht so viel gerödel...

Beitragvon fishing bear » Fr 15. Okt 2010, 17:15

Wahnsinns Aufwand mit dem geschleppe, was ich aber schlimmer finden würde, wären die vielen Angler auf ein haufen.
Für Janosch :top: alles richtig gemacht, erst den alten abziehen und dann schön davon träumen :wink:

chrischi
Zuletzt geändert von fishing bear am Sa 16. Okt 2010, 04:13, insgesamt 1-mal geändert.
Hauptsache in ruhe angeln!
Benutzeravatar
fishing bear
Angelfreund
 
Beiträge: 393
Registriert: So 14. Sep 2008, 17:43
Wohnort: Rade

Beitragvon torsten nms » Fr 15. Okt 2010, 19:08

Hallo Wolfgang, Hallo Janosch,
echt klasse geschrieben der Bericht .. war sicher ein cooler Tag für janosch
und auch noch den "Alten" 8) ordentlich vorgeführt ... klasse

ganz digges petri an euch Beide

Gruß
Torsten
.....

Gruß
Torsten
Benutzeravatar
torsten nms
Angelfreund
 
Beiträge: 676
Registriert: Di 24. Okt 2006, 19:52
Wohnort: Neumünster

Beitragvon fish4maike » Sa 16. Okt 2010, 17:08

Hallo Janosch, hallo Wolfgang,

ein ganz dickes fettes Petri an Janosch. Ich freue mich für Ihn, dass er bei seiner ersten Küstentour gleich solche schönen Platten gezogen hat. :D (ich habe noch nie sooo große Flundern gesehen :shock: :D) Toll wie Du die Tour mit Allem vorbereitet hast, damit haben wir einen neuen Angler in unseren Reihen, der ist durch Dich richtig infiziert. :D Das dann das Glück bei den Anfängern ist...(hast Du gut gemacht) so bist Du halt ! :daumenhoch: ist für unsere jüngeren Mitangler so wichtig. Klasse Wolfgang.:daumenhoch:

Beim nächsten Mal wird Janosch Dir bestimmt zeigen wie es geht , weil er bei diesem Mal sehr viel von Dir gelernt hat. :wink:

Vielen Dank für den schönen Bericht und Fotos, Fortsetzung folgt hoffentlich.

Herzliche Güße
Maike

P.S.: Janosch, mit Dir würde ich auch gerne mal Angeln gehen und so einige riesige Flundern fangen :wink:
Benutzeravatar
fish4maike
Angelfreund
 
Beiträge: 251
Registriert: So 22. Okt 2006, 11:35
Wohnort: Elmshorn

Beitragvon Schloti » So 17. Okt 2010, 12:59

Goßes Petri an euch beiden,
danke schön für den tollen Bericht, super geschrieben.
Gruß
Sven
One never knows what at the other end!
Benutzeravatar
Schloti
Angelfreund
 
Beiträge: 437
Registriert: Mo 9. Apr 2007, 14:27
Wohnort: Horst

Re: Das erste Mal an der Küste

Beitragvon dorschgreifer » Mo 18. Okt 2010, 14:10

Super Bericht und schöne Bilder Wolfgang, genau so kennt man das von Dir.

Dazu noch einen Jungangler ans Wasser geführt zum Brandungsangeln, echt Spitze.:wink:

Ein fettes Petri zu euren Fischen.


Wulfman hat geschrieben:10 Minuten später fast das gleich Bild. Ich versemmelte einen Biss (nie wieder Mono)


Da würde ich noch einmal drüber nachdenken, ich habe genau eine andere Einstellung: Nie wieder Geflochtene....

So viele Fische.. und gerade die größeren, bei denen der Haken wieder ausgeschlitzt ist, das hat mich restlos kuriert. :)

Bei schlechter Bissausbeute nutze ich jetzt Cirkle Hooks, die sitzen sehr gut. :wink:
Gruß Rüdiger
2. Vorsitzender KSV-Steinburg und
2. Vorsitzender
AV Angler Nord e.V.
http://www.anglernord.de/
Benutzeravatar
dorschgreifer
Der mit den Aalen tanzt
 
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 04:42
Wohnort: Dägeling bei Itzehoe

Beitragvon Spöket » Mo 18. Okt 2010, 15:50

Also Wolfgang,

an der Mono liegen die Fehlbisse sicherlich nicht, das sind eher die Minidorsche die Du eh nicht fangen willst.
Ein anständiger Brandungsdorsch verleibt sich den Köder meist ohne viel Federlesen ein.

Zu dem Thema Mono oder Geflecht gehen die Meinungen sehr stark auseinander, ich selbst benutze lediglich zum Zanderfischen geflochtene und fange auch ab und zu mal einen Fisch. :wink:

Viel liegt auch an den Haken wie Dorschgreifer schon schrieb, hier sollte man nicht die billigen vom Angeldiscounter nehmen... :lol:

Gruss Lars
...und nicht vergessen:

Kupfer geht immer!
Benutzeravatar
Spöket
Angelfreund
 
Beiträge: 1007
Registriert: So 1. Apr 2007, 18:36
Wohnort: Bei Hamburg

Nächste

Zurück zu Brandungsangeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron