Seite 1 von 1

Der erste Vortrag über den Stör in unseren Reihen

BeitragVerfasst: Fr 7. Mär 2008, 08:54
von dat_geit
Ja, wo soll ich anfangen? :lol:

Am besten am Anfang?

Gute Idee, danke dafür....... :wink:

Ich kam als letzer und wurde bereits von Heidrun, dessen Kommen ich besonders betonen möchte, Sönke, Wolfgang, Sascha und vor allem von unserem Vortragenden Uwe Jens Lützen, so wie seiner mitgereisten Frau freundlich begrüsst.

Das seine Frau nicht nur mitgekommen war, um zu kontrollieren, dass er nicht mehr wie ein Bier trinkt :lol: , wurde man im Laufe des Vortages sehr schnell eines anderen belehrt.
Sie half immer mal schnell mit Namen und Örtlichkeiten wenn wir unseren unglaublich mit Wissen ausgestatteten Redner mal wieder durch Zwischenfragen aus dem Konzept gebracht hatten, die er nur zu gerne beantwortete.

Sie hat sich anscheinend unheilbar vom Sturio-Virus anstecken lassen.

Ich trat im wahrsten Sinne des Wortes gleich ins oder sollte ich besser sagen aufs Fettnäpfchen, in dem ich in den abgedunkelten Raum(muss ich so zu meiner Verteidigung sagen) zu meinem Platz stolperte, ohne zu bemerken was ich da mit den sieben Meilenstiefel betrat.

Nach einem freundlichen Hinweis stellte ich fest auf einem Stör zu stehen. Ja ihr habt richtig gehört. Ein gigantischer Bettvorleger von beinahe 7m lang dort unten und erregte mein Staunen.

Was für ein Einstieg. Uwe ließ uns entscheiden, wie der Abend ablaufen sollte. Er hatte sich bestens vorbereitet und war perfekt ausgestattet. Aber wer jetzt eine reine Multimediashow oder gar eine Werbeveranstaltung für die Gesellschaft zur Rettung des Störes erwartete, der hätte völlig daneben gelegen.

Bilder und Filme, so wie Folien und Modelle verblaßten neben den Geschichten, der Geschichte, dem Erlebten und dem Wissen um die letzten Jahre zur Rettung und Wiedereinbürgerung des Störes. Ach es war ein schöner Abend und er sollte und wollte gar nicht enden. Ich bin ein Störfan geworden und freue mich ab sofort die Arbeit durch ganz prakmatisches Wissen ergänzen zu können.

Dieser Fisch benötigt unsere Hilfe und wir müssen Uwe als Botschafter im Sinne dieser wunderschönen Kreatur unterstützen.
Ich und meine Mitstreiter an diesem Abend werden das sicherlich bestätigen können.

Ich möchte über den Vortrag nicht viel mehr verraten, weil wir Uwe und hoffentlich auch seiner sympathischen Frau, deren Namen ich leider vergessen habe (was bei mir normal ist), das Versprechen entlocken konnten, nicht zum letzten mal bei uns gewesen zus ein.

Ja, wir machen hier in Kürze die Terminplanung für den nächsten Abend mit unsere Hauptperson dem Stör und seinen so liebevollen Botschaftern aus Itzehoe,d er Familie Lützen.

ich habe hier mal Roß und Reiter genannt und hoffe den beiden ist ihre Enttarnung recht. :oops:


Stolz war ich darüber, dass wir die größte Gemeinde in unserem Bereich in der Gesellschaft stellen, die noch eine Menge Unterstützung auch in finanzieller Hinsicht benötigt. Das muss an dieser Stelle einmal ohne Hinweis von außen gesagt werden.

In diesem Land wird sehr viel Geld verpulvert. Ich werde mich nun auch an anderer Stelle für den Stör einsetzen. Gleich morgen beim Landesverband auf der AnJa.

Meine Kids wurden bereits infiziert und kannten diesen Fisch natürlich bereits nur zu gut. Waren sie doch unter seinem Schutz zur Schule gegangen. Denn sein Mosaik ziert den Eingangsbereich ihre alten Grundschule in Kellinghuesen.

Und wir vom VdSA Kellinghusen tragen ihn sogar in unserem Vereinswappen. Unser Verein wird 75 Jahre und da gab es den Stör noch bei uns. Verschollen ist er. Nicht ausgestorben!!!!
Das müsste verpflichten oder? :wink:

Unsere Freunde vom SAV Itzehoe unterstützen bereits dieses tolle Projekt. Ihr Beispiel sollte Schule machen.

Ich hoffe euch ein wenig neugierig gemacht zu haben und möchte mich am Ende bei Familie Lützen und bei Wolfgang, der mit Uwes Hilfe den Abend ermöglichte, bedanken.

Wir sehen uns bald wieder. Am liebsten gleich morgen. :wink:

Euer Andy

PS.: Solltet ihr, Familie Lützen, Schwierigkeiten mit den Freunden aus den östlichen Gefilden bekommen, weil sie an unseren Stör wollen, wißt ihr ja wer euch dann schützen kann. :lol: :wink:

BeitragVerfasst: Fr 7. Mär 2008, 15:09
von Carp4Fun
Hey Andreas,

Super geschrieben, besser könnte man den Abend nicht zusammenfassen! Ein wirklich interessanter und lehrreicher Abend, der meine Erwartungen locker übertraf und nur allzu gern wiederholt werden sollte. Schnell bemerkte man, mit wie viel Engagement Familie Lützen und ihre Kollegen da bei der Sache sind und es bleibt nur zu hoffen, dass diese Arbeit irgendwann auch hier ihre Früchte trägt... Ein wirklich gelungener Abend!Bild

BeitragVerfasst: Fr 7. Mär 2008, 16:40
von Wulfman
Moinsen

Ich habe dem schon Geschriebenen eigentlich nicht mehr hinzuzufügen, aber meinen Dank möchte ich noch zu Ausdruck bringen an Uwe und seine Frau.

Ich bin wirklich schwer beeindruckt, was Ihr Euch für ein Wissen über diesen Fisch angeeignet habt. Man spürt Euer Herzblut und Eure Begeisterung.

Eigentlich beschämend für mich, dass ich über den Fisch, der den Namen
meines Hausgewässers trägt, sowenig weiß. Aber das wird sich jetzt ändern und ich freue mich jetzt schon auf den nächsten Vortragsabend mit Euch, denn ich denke wir haben noch gar nicht alles gesehen und gehört.

Noch mal Danke für diesen schönen Abend.

Gruß

Wolfgang

BeitragVerfasst: Fr 7. Mär 2008, 17:51
von dorschgreifer
Ich war ja nun nicht dabei........


Aber super toll geschriebener Bericht, da bekommt man gut ein Bild, wie informativ das war und Eure Begeisterung schreibt Ihr ja auch.

Ich hoffe, es klappt bei mir das nächste mal. Jetzt muss ich gleich erst einmal zu unserer Jahreshauptversammlung, mal sehen, was da so los ist. :wink:

BeitragVerfasst: Fr 7. Mär 2008, 20:57
von Zanderhunter
12 Jahre benötigt der Stör zur Laichreife. Das bedeutet: Jede Menge Durchhaltevermögen und Unterstützung ist nötig.

Ich kann nur jedem, sich die nächste Sitzung anzutun. Das war wirklich sehr informativ und mein Wille, etwas für den Stör und für unsere Stör zu tun, ist klar gefestigt worden.

Und wieder wurde unser Forum bestätigt. er sich informieren möchte, ist hier richig :idea:

Vielen Dank für den tollen Abend.

Gruß Sönke

BeitragVerfasst: Sa 8. Mär 2008, 07:54
von dorschgreifer
Zanderhunter hat geschrieben:Und wieder wurde unser Forum bestätigt. er sich informieren möchte, ist hier richig :idea:

Gruß Sönke


Die Vereine müssen da allerdings auch mit aufspringen. Wenn aus der Richtung keine Unterstützung kommt, dann sehe ich da etwas schwarz. Genauso mus das ALR da mit aufspringen , denn die genehmigen die Hegepläne. :wink: Ich denke auch, das ist noch ein weiter Weg.

Ich stehe Wiederansiedelungen (egal welcher Fischart) auch sehr Positiv gegenüber.