Geflochtene oder Mono?

Brandungsangeln an den Küsten Schleswig-Holsteins

Moderator: Stör-Angler

Geflochtene oder Mono?

Beitragvon Sven1984 » Di 30. Okt 2007, 09:50

Hallo

Mich würde mal interessieren wie ihr das beim Brandungsangeln haltet.
Fischt ihr mit Geflochtener oder mit Monofiler Schnur in der Brandung.
Und welche vor und nachteile sind euch dabei aufgefallen?

MFG Sven
Sven1984
Angelfreund
 
Beiträge: 466
Registriert: Mo 4. Dez 2006, 18:35
Wohnort: Heiligenstedten

Beitragvon Degl » Di 30. Okt 2007, 10:37

Hallo,

ich fische beide Sorten und kann keine wesentliche Vorteile festellen.
Der von mir erwartete Wurfweitenvorteil will sich nicht so richtig einstellen und die bessere Bisserkennung, durch die fehlende Dehnung,ist gleichzeitig auch ein Nachteil wenn die Fische vorsichtig beissen,dann lassen sie schneller wieder los... :(
Nun muß ich zugeben,das ich überlege meine Geflochtene durch Fireline zu erstzen,da diese wesentlich glatter ist und ich denke damit dann etwas weiter zu werfen,..................mal sehen :wink:

gruß degl
möge der Fisch mit euch sein
Benutzeravatar
Degl
Angelfreund
 
Beiträge: 213
Registriert: Fr 25. Aug 2006, 15:43
Wohnort: Wilster

Beitragvon Plattfisch » Di 30. Okt 2007, 11:13

Hallihallo!

Das Thema wird hier gerade mal wieder behandelt!
http://www.anglerboard.de/board/showthr ... 688&page=2


Nach meiner Meinung:

--------------------------------------------------------------------------------

Also ich bin ein großer Fan der Fireline,aber nicht in der Brandung!!!!!
Man wirft nicht sehr viel weiter und bei Wellengang ist ewig die Schnur lose,weil das Blei ran rutscht,wenn die Welle auf die Schnur schlägt!
Eine Mono federt das ab!

Fireline ist auch Windanfälliger wie eine doppelt so dicke Mono!
Es gibt jede Menge Fehlbisse!
Das größte Problem ist meiner Meinung nach die fehlende Dehnung!
Das ist zwar schön für den Anschlag,aber schlecht für den Drill!
Wie gesagt ich benutze sie zum Pliken und Blinkern.
Aber da kann ich Drillen,notfalls mit Rollenbremse und die Aktion der Rute ausnutzen!
Bei Bandungsangeln muß man sehr schnell drehen um den Fisch vom hängerträchtigen Grund fern zu halten!
Hier wird einfach zu brutal gedreht wo es keine Möglichkeit der abfederung gibt!

Auch ist die Geflochtene bei Reibung an Muscheln und Steinen in einem schwupps abgerissen!
Bei mono wird die Schunr in den meisten Fällen erst einmal rau,aber man bekommt Fisch und Montage noch wieder raus!

ich bin wieder bei Mono!!!!!!!
Und bleibe es auch ,sch**ß auf die 5 Meter...

Gruß Plattfisch!
__________________
Hätte ich den Meterhecht nicht zurückgesetzt,
hättest Du ihn nie gefangen!
Benutzeravatar
Plattfisch
Angelfreund
 
Beiträge: 573
Registriert: Do 24. Aug 2006, 20:00
Wohnort: Oldendorf

Beitragvon dorschgreifer » Di 30. Okt 2007, 11:21

Ich fische ausschliesslich mit monofiler Keulenschnur und habe die Geflochtene nach einigen Versuchen wieder von meinen Rollen verbannt.

Unentschieden:

Nach meiner Erfahrung bringt die geflochtene keine Vorteile bei der Wurfweite. Auf dem Feld mit Maßband nachgemessen.

Vorteile Geflochtene:

- Bisserkennung hervorragend.
- Hohe Tragkraft bei geringem Durchmesser

Nachteile Geflochtene:

- Keine Dehnung, somit viele Fehlbisse
- Keine Dehnung, somit vermehrt Fischverluste bei der Anlandung
- Keine Keule, somit anknoten einer Schlagschnur erforderlich
- Angeknotete Schlagschnur bringt Weitenverlust durch bremsenden Knoten
- Bei Geflochtener als Schlagschnur ist ein Fingeschutz zu empfehlen, der etwas Gefühlsverlust beim Wurf mit sich bringt
- Sehr hohe Kosten im Vergelich zur Mono-Keule (dreifacher Preis)
- Sehr empfindlich gegen Reibung an Muschelbänken, somit erhöhte Abrissgefahr
- bei Seitenwind erhöhtes Flattern in den Ringen mit Knotengefahr, da weicher als Mono

Mein Endurteil:

Für das Spinnfischen fast unerlässlich, aber für das Brandungsangeln fraglich.

Man muß beim Brandungsangeln bedenken, dass man die Fische kaum ausdrillen kann (Ausnahme, sauberer Sandgrund), somit ist ein schnelles Ranholen der Fische nötig, damit sie sich unterwegs nicht an irgendwelchen Hindernissen festsetzen können. Das bedeutet bei Fluchtversuchen mit leicht gehakten Fischen in der Regel den Verlust des Fisches.

Letztentlich muss es aber jeder Angler für sich entscheiden, welche Schnüre er bevorzugt. :wink:
Gruß Rüdiger
2. Vorsitzender KSV-Steinburg und
2. Vorsitzender
AV Angler Nord e.V.
http://www.anglernord.de/
Benutzeravatar
dorschgreifer
Der mit den Aalen tanzt
 
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 04:42
Wohnort: Dägeling bei Itzehoe

Beitragvon Jochi » Di 30. Okt 2007, 11:57

Also, ich habe (nach langem Überlegen) mich eindeutig für Mono entschieden.
Ich sehe für die Geflochtene keine Vorteile. Eher die bereits genannten Nachteile. Hier vor allem die geringe Dehnung und die Anfälligkeit bei scharfen Kanten, wie z.B. Muscheln. Und eine größere Wurfweite bezweifle ich auch. Hierzu kann ich evtl. auch ein kleines Beispiel geben. Ich hatte mir aus der Promo-Aktion 100m 0,10er Spiderwire zum Spinnfischen auf Mefo in der Ostsee besorgt. Die Schnur hat sich ständig verknotet und ist mir 4 (!) mal gerissen! Darauf hin habe ich die Schnur noch vor Ort von der Spule genommen und habe mit der Füllschnur weiter gefischt. Trotzdem die Spule nur noch halb voll war und die Schnur einen Durchmesser von 0,30 mm hatte, konnte ich keinen Unterschied in der Wurfweite ausmachen. Ich überlege sogar, ob ich zum Mefo-Angeln in Zukunft wieder auf Mono zurückgreife. Die Mefo am letzten Samstag wäre dann evtl. nicht ausgeschlitzt...
Gruß Jochi

Dabei seit 19.07.2006

AV Forelle Bad Bramstedt
Benutzeravatar
Jochi
Angelfreund
 
Beiträge: 674
Registriert: Mi 19. Jul 2006, 16:41
Wohnort: Bad Bramstedt


Zurück zu Brandungsangeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron