Aktuelle Fangergebnisse

Brandungsangeln an den Küsten Schleswig-Holsteins

Moderator: Stör-Angler

Beitragvon Hägar » Di 5. Jan 2010, 10:03

Hallo,
ich kann mir auch nicht vorstellen, das die Dorsche sanft gelandet werden und mit feuchten Händen behutsam aus dem Wasser genommen werden bevor sie ihre Schleimschicht im Sand verlieren!
Und der Hacken sitzt meist auch nicht unbedingt in der Lippe wenn der Wurm geschluckt wird, Wiederhackenlos ist beim Wurmangeln ja auch sone Sache.
Man kann nicht bestimmen welch ein Fisch anbeißt, man kann aber die Stelle wechseln wenn überwiegend Kleinfisch geangelt wird!
Nichts für ungut, aber schonendes zurücksetzen beim Brandungsangeln ist sehr schwer!
Mit freundlichem Gruß Thomas
Benutzeravatar
Hägar
Angelfreund
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 15:51

Beitragvon dat_geit » Di 5. Jan 2010, 17:08

Das Fangverhältnis zwischen Maßigen und Untermaßigen schrammt meines Erachtens an der Grenze.

Ich halte es beim Fischen aus andere Spezies, insbesondere Schwarmfische wie Barschartige so, dass ich das Angeln bereits nach dem 2. Untermaßigen einstelle.

Ich denke hier aber und das sagt mir auch meine Erfahrung gab es regelmäßig immer wieder einen Maßigen.

Ich denke aber, wir sollten auf die Anzahl der Zurückgesetzten gerade bei solchen Verhältnissen schon der wegen der nach Aussenwirkung verzichten.
Wir schaffen damit unseren Gegner nur Futter.

Natürlich hat unser Angelfreund nach gültiger Rechtslage und gängiger Praxis gehandelt.
Nur sollten wir unsere Einstellung überdenken.

Ich verweise an dieser Stelle aber auch noch mal an freiwillige Schonzeiten auch für Barschartige!!!!


Andy
Wer SOT und Belly fährt hat mehr vom Fischen!!!

Bild
Benutzeravatar
dat_geit
Angelfreund
 
Beiträge: 2769
Registriert: Do 20. Jul 2006, 12:50
Wohnort: Rosdorf

Beitragvon not_high » Di 5. Jan 2010, 19:25

mit feuchten Händen behutsam aus dem Wasser genommen werden


1.)!!! Windstärke 6 von vorne!!! es ist evtl. mit leiten Wellengang zu rechnen

2.) Hebe ich einen 20-30cm Fisch aus den Wasser




bevor sie ihre Schleimschicht im Sand verlieren

Ich drehe meine Fische nicht in Sand bevor ich den Haken löse und den Fisch zurück setzte.


Mehr werde ich dazu nicht schreiben, aber ich lasse mich gerne von Leuten beraten die den ganzen Tag am Rechner sitzen und nur in der Theorie angeln.
Benutzeravatar
not_high
Angelfreund
 
Beiträge: 96
Registriert: So 4. Feb 2007, 18:23
Wohnort: bei Itzehoe

Beitragvon dat_geit » Di 5. Jan 2010, 19:35

not_high hat geschrieben:
Mehr werde ich dazu nicht schreiben, aber ich lasse mich gerne von Leuten beraten die den ganzen Tag am Rechner sitzen und nur in der Theorie angeln.


Bei allem Verständnis hättest du dir den verkneifen können, denn die meisten die hier geschrieben haben, haben ne verdammt lange Erfahrung in Sachen Fischen ud wissen nur zu gut wie sich solche Windstärken auflandig (denn nur dort macht es ja Sinn oder?) auswirken.

Entweder wir diskutieren sachlich oder verlassen diese Ebene, dann solltest du dir dafür ein anderen Kreis suchen, wo man halt solche Dinge nicht kritisch hinterfragt oder bedenkt.

Und nun noch etwas aus meiner Erfahrung bei solchen Wetter und weshalb ich nicht mehr in der Brandung fische.
Ich habe neben Leuten gefischt, die diese Fische als Doubletten landeten, sie panierten und mit einem Fußtritt wie einen Ball zurück ins Wasser kickten.
Die rechts neben uns nahmen eh alles mit...........

Das habe ich dir hier nicht unterstellt, soll aber inzwischen nicht mehr ungewöhnlich sein, wo eh kleine Dorsche als Wittlinge in die Tüte wandern...............
Wer SOT und Belly fährt hat mehr vom Fischen!!!

Bild
Benutzeravatar
dat_geit
Angelfreund
 
Beiträge: 2769
Registriert: Do 20. Jul 2006, 12:50
Wohnort: Rosdorf

Beitragvon Carp4Fun » Di 5. Jan 2010, 22:26

not_high hat geschrieben:...aber ich lasse mich gerne von Leuten beraten die den ganzen Tag am Rechner sitzen und nur in der Theorie angeln.

Ist nicht dein Ernst, oder? :lol:

Hägar hat geschrieben:...Wiederhackenlos

Aber das ja wohl hoffentlich auch nicht! :mrgreen:

So, gute Nacht! :wurm:
Gruß
Sascha
Benutzeravatar
Carp4Fun
Angelfreund
 
Beiträge: 2171
Registriert: Do 20. Jul 2006, 22:10
Wohnort: Kellinghusen

Beitragvon Hägar » Mi 6. Jan 2010, 14:15

Stimmt, Rechtschreibung sechs, setzen, kenn ich, sorry
Widerhaken!
Hier die Erklärung von Wikipedia:
Ein Widerhaken ist eine spezifische Form eines Hakens, der das Entfernen desselben schwierig, schmerzhaft oder ohne Verletzung unmöglich macht.
Bin halt Ingenieur, also reiner Theoretiker, und kein Germanist.
Ich kann halt nicht schreiben, nicht angeln und weis eh nix! :-)
Freundlichen Gruß
Thomas
Benutzeravatar
Hägar
Angelfreund
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 15:51

Beitragvon Spöket » Mi 6. Jan 2010, 15:43



ich lasse mich gerne von Leuten beraten die den ganzen Tag am Rechner sitzen und nur in der Theorie angeln.



Da meinst Du wohl aber nicht die Diskussionsteilnehmer hier, oder? :nichtzufassen:

Gruss Lars
...und nicht vergessen:

Kupfer geht immer!
Benutzeravatar
Spöket
Angelfreund
 
Beiträge: 1007
Registriert: So 1. Apr 2007, 18:36
Wohnort: Bei Hamburg

Beitragvon xfishbonex » Mi 6. Jan 2010, 19:56

hier geht ja der bär ab 8) :liebhab: seid lieb zueinander
und geht fischen wie ich :D lg andre
Benutzeravatar
xfishbonex
Angelfreund
 
Beiträge: 440
Registriert: Mi 9. Jan 2008, 19:12

Vorherige

Zurück zu Brandungsangeln

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron