Seite 1 von 2

Zurück aus Seter Brygge ( Norwegen 2010 )

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 05:17
von marcio25
Moin Kollegen

So gestern Mittag sind wir ( mein Dad und ich ) von unserem Norway Tripp 2010 wiedergekommen. Diesmal ging die fahrt nach Seter Brygge liegt 728 Km hinter Oslo wers genauer will 220 Km hinter Trondheim in Fahrstunden ausgerechnet 11,5 laut Google, 9,5 Stunden wirkliche hinfahrt naja gelegentliche Geschw.übergrenzung mit eingerechnet aber pssst :-)
Als wir in Norwegen in Oslo ankamen herrlich Sonne 10 Grad gut bischen Kühl würden Frauen jetzt sagen :-) aber auszuhalten paar Kilometerchen weiter und ein paar meter über dem Meeresspiegel weiter ( die fahrt nach Trondheim bzw Seter Brygge ist ein Auf und Ab vom feinsten ) SCHNEE 1 Grad!!!??? Bitte hatte ich da was verpasst wir haben MAI :-) nach wieder ein paar Km weiter unten Sonne ah so ist besser wieder hoch SCHNEE hmmm irgendwas läuft hier schief dachten wir nur :-) nach der 9,5 Stunden fahrt mit Sonne/Schnee/Sonne/Schnee etc sind wir angekommen bei richtig SCHNEE :roll: naja was solls Sachen ausgepackt und erstmal Chillen Vermieter kam eh erst andern Tag wegen dem Boot. Der nächste Tag Schnee was auch sonst, gleich den Vermieter gefragt ob dies normal ist hier oben zu der Zeit, klares nein von Rune ( Vermieter ). Kurze Zeit später Schnee hat aufgehört erstmal rausfahren, durch den aber doch kräftigen Wind im Fjord geblieben aber leider nicht wirklich den Erfolg schlechthin gehabt dazu Schneesturm ( kann man wirklich schon fast so sagen ) haben uns dann gezwungen erstmal Mittag zu essen Später nochmal raus gefahren aber nichts nennenswertes aus dem Fjord geholt. Kurz zur Info das Gebiet ist eigentlich direkt am offenen Meer hat aber auch noch einen Fjord zur linken und nen kleineren zur rechten Seite weg. Nächster Tag wieder Schnee teils auch wieder Schneesturm und Wind nennenswert an diesem Tag der 10 Pfund Lumb aus 150 Meter tiefer wie Weit durch die Drift noch nach vorne weg vermag ich nicht abzuschätzen geschweige denn zu erwähnen :evil:
Der Dritte Tag endlich Sonne und wenig Wind weiter raus ans offene Meer ein paar kleine Lumb gefangen paar Küchendorsche und kleinere Köhler als Köder. Der vierte Tag Sonne wenig Wind mittags gar kein Wind mehr ausbeute schon besser Dorsch 10 Pfund knapper Meter und zwei etwas kleinere ca. 70-80 aber schlanker und leichter dazu noch ein paar Küchendorsche und ein paar kleine die wieder schwimmen. Am fünften Tag viel Wind erst ab 17 Uhr ne kleine Ausfahrt gewagt ein Dorsch ca. 20 cm bitte jeglichen Kommentar verkneifen :roll: :lol:
Der 6 und letzte halbe Angeltag Wind Schaumkronen direkt hinterm Hafenbecken da wir nicht Lebensmüde sind lieber Geräte sauber gemacht Rollen abgespült etc. und Nachmittags schonmal die 3/4 der Strecke nach Oslo zurück gefahren und zwischen übernachten stellte sich als gute Idee raus über nacht 8 cm Neuschnee :-) und das mit Sommerreifen uiii gerade nochmal alles gut gegangen :-)

Fazit der des Gebietes: Eine eigentlich sehr schöne Ecke wenn man sie zur richtigen Zeit besucht, eigentlich waren wir nicht zu früh aber dadurch das dies ja eh ein auch bei uns noch recht kühles jahr ist und das in Norwegen sich dann noch ein wenig mehr ausdehnt waren wir zur falschen Zeit da. Der Fisch war da, auch die Köhlerschwärme die das Wasser zum Kochen bringen nur leider davon die Kinderstube die "Großen" waren Wetterbedingt für uns nicht zu erreichen bzw nur zwei Tage und in zwei tagen so ein Gebiet zu erforschen ist schier unmöglich. Das Nest wo wir waren hatte auch einen Supermarkt und vorsicht nicht vom Stuhl fallen 6 Liter Bier kosten dort 52 Euro das haben wir nur zum Spaß an der Freude mal ausgerechnet :shock:

Gruß Tim

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 06:53
von dorschgreifer
Moin Tim,

trotzs der widrigen Wetterbedingungen doch noch ein gute Tour, denke ich.

Danke für den Bericht und Petri zu den Fischen, ein paar ordentliche waren ja dabei. :wink:

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 06:58
von marcio25
Moin Rüdiger

Ja die Tour war trotzdem sehr schön keine Frage wie gesagt für das Gebiet bischen zu wenig gefangen was aber auf das Konto des Wetters geht Freunde von uns fahren das 3. mal dorthin und das heißt schon was. Mit besserem Wetter hätten wir schönere Kanten ansteuern können aber das ist halt so da oben 2 Tage schlecht wetter muß man zur Sicherheit immer einplanen falls man nicht totales Wetterglück hat :-)

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 08:35
von dorschgreifer
Ja, gegen das Wetter ist man machtlos, das muss man so verbrauchen, wie es kommt.... :?

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 08:57
von Dr.Tossi
Netter Bericht ! Tja Norwegen ist immer eine Reise wert.....träum...
Haste auch Bilder gemacht ?

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 10:08
von marcio25
Ja leider auch untypisch für Norwegen dies Wetter um die Zeit problem ist halt immer wenn zu anlagen direkt am offenen Meer fährst da ist die Windlage unbeständig kannst heute Ententeich haben und morgen Wellen von nen Meter diese waren dort aber schön langgezogen und nicht die kleinen Kreuzwellen die den Anglern da ja so gefährlich werden. Wir haben uns auch was sich erst zum ende des Urlaubs herausgestellt hat fürs falsche boot entschieden.

Ja hab auch Fotos gemacht nur von den Fischen sind es leider eher wenig geworden genau genommen nur vier eigentlich mehr landschaft aber wenn ich die Kamera von Vattern habe werd ich mal bilder posten zumindest vom Lump ein außerordentlich hässlicher Fisch aber sehr lecker :-)

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 10:45
von dat_geit
Gerade wurde es bestätigt, der kälteste Mai seit 70 Jahren :? .

Aber trotzdem ein schöner Bericht.

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 17:36
von Spöket
Moin,

Schade dass ihr nicht wirklich erfolgreich wart.

Aber: die von dir bereiste Region in Mittelnorwegen liegt vegetationsmässig fast 4 Wochen hinter Deutschland zurück, daher sind solche Wetterkapriolen dort nicht unnormal.
Muss man halt immer einkalkulieren wenn es dorthin geht.
Hier ist es ja zur Zeit auch nicht wirklich wärmer.

In was für einem "Edelschuppen" habt ihr denn die Bierpreise gesehen? Ich meine immer so 20 NOK die Dose...

Gruss Lars

BeitragVerfasst: Mi 12. Mai 2010, 20:56
von Schloti
War doch ein spannender Tripp,
durch diese Wetterkapriolen fühlt mann sich doch Mutter Natur besonders nah!
Toller Bericht und Petri zu den Fischen.
Gruß
Sven

BeitragVerfasst: Mo 17. Mai 2010, 06:54
von marcio25
@Lars

Das war für die nächsten 1,5 Stunden Autofahrt der einzige Supermarkt also können die das wohl anscheinend verlangen :roll:
insegesamt waren es ich glaube 190 Nok pro Sixpack 0,5 liter Dosen :-)

Stimmt schon Wetter muß man immer einplanen das ist uns auch bewußt gewesen deswegen 6 Tage ( eigentlich geplant ) Angeln letztes jahr hatten wir nur 4 volle tage angeln war viel zu wenig aber wie gesagt auch für die Einheimischen war der Schnee unnormal zu dieser Zeit aber Windanfällig bist in Regionen mit offenem Meer leider immer. Trotzdem war es eine schöne Tour und bei etwas besserem Wetter wäre mehr drinne gewesen auf Grund dessen das wir die Hot Spots dann hätten anfahren können. Da wir aber aus Grundprinzip und gesundem Menschenverstand die 20-40 cm Köhler wieder zurücksetzen ( Vorraussetzung dafür natürlich keine extrem Verletzung wegen gehakt sonst Köderfisch ) hat man natürlich weniger in der Kiste als einige andere Sportsfreunde. 8)