7tes Mitglied beid en " Stoer-angler " und immer n

Hier erfährst Du, was dich im Angelforum des Stör-Anglers erwartet

Moderator: Stör-Angler

7tes Mitglied beid en " Stoer-angler " und immer n

Beitragvon Zanderhunter » Di 30. Jan 2007, 12:56

persönlich vorgestellt. Da werde ich doch meine Mittagspause heute einmal nutzen, um das nachzuholen.

Liebe Petrijünger,

mein Name ist Sönke Kock ud ich komme aus dem wunderschönen Städtchen Kellinghusen. Angeltechnisch wirklich top gelegen. Egal ob Nordsee, Ostsee, Nodostseekanal, Elbe, Stör.... alles zeitnah zu erreichen.
40Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder, Bankkaufmann Meine Hobbys neben der Familie und dem Beruf sind Fußball Altliga, alle 2 Jahre 2 Wochen nach Norwegen und dann das Angeln.

Mein erster Angeltag im Leben war mit meinem Onkel auf der Ostsee vor Damp. Als kleiner Junge 25 gute Dorsche, die mir in Erinnerung geblieben sind. Dann hab ich in Schönhagen die Rotaugen im Schloßtich im Urlaub geärgert und die dicken Karpfen mich. Seitdem bin ich mir sicher, dass Fische, die ich sehe, ich niemals fangen werde. :evil:

Dann gab es auch mal eine Zeit, wo ich im Alter von 12 bis 15 Forellenseee beangelt hab. Das war aber nicht wirklich mein Ding und ich hörte erst einmal mit dem Angeln auf.

Ein fast Schwiegervater war Mitglied im Bönningstedter Angelverein. Der hat mich dann an meine Sucht verangeführt. Das Regenrückhaltebecken der Bönningstedter Angelvereins bot zwar nicht wirklich abwechslungsreiches Angeln, aber irgend etwas muß da passiert sein.

Der Fastschwiegervater verging und ich wechselte den Verein. Elmshorn-Barmstedt sollte meine neue Heimat werden. Nach wie vor bin ich sicher, dass kaum ein anderer verein so gute abwechslungsreiche Gewässer bieten kann. In Ausschnitten hab ich bereits in diesem Forum berichtet.
Die Pinnau gehört ganz bestimmt zu meinen Lieblingsgewässern.

Mit meinem Umzug nach Kellinghusen kam ich dann im Kellinghusener Angelverein an. Schön, die Gewässer so dicht vor der Haustür zu haben.
Wirklich überzeugt haben mich die von unserem Verein gepachteten Abschnitte aber noch nicht. Jede anderen Stecke der Stör ist interessanter als die von uns ( so glaube ich jedenfalls bislang und warte darauf, vom Gegenteil überzeugt zu werden ). Aus dem Rensinger See könnte man durch gezielteren Besatz viel mehr machen.

Jochi hat mich dann überzeugt, einmal mit der Austauschkarte die Gewässer des Angelvereins Bad Bramstedt zu beangeln. Hier finde ich alles, was mein Angelherz begehrt. Tolle Forellengewässer ( Osterau, Bramau, Hudau, Schmalfelderau und Seen ), gute Aalbestände wenn auch abnehmend, ein großes Hechtgewässer, ein Zandergewässer ohne Hechte und dann zum Abschluß auch noch klasse Austauschkarten. Da kann man schon einmal ins Schleudern kommen, wenn man sich entscheiden muß, worauf man angeln möchte.

War ich früher eher Ansitzangler auf Friedfisch hat sich das in den letzten 2 Jahren total gewandelt. Forelle und vor allem der Zander haben es mir angetan. Da kommt es mir nicht unbedingt auf die Art des Angelns an. Spinnrute ist spannend aber auch das plötzliche Piepen des elektronischen Bissanzeigers nach 4 Stunden Warten durch die Nacht kann unglaubliche Reaktionen im Blutkreislauf verursachen.

Seit über 12 Jahren fahre ich regelmäßig nach Norwegen / Hitra zum Angeln. Anfänglich jedes Jahr eine Woche, nun alle 2 Jahre für 2 Wochen.. Als mich meine Frau kennen.- und liebenlernte sagte ich ihr gleich, das Norwegen mir heilig ist. Jeder, der einmal dort war, weiss wovon ich gerade schreibe. Das Angeln dort ist einfach unglaublich. Gut das der Tag nur 24 Stunden hat, sonst würde ich wahrscheinlich noch mehr angeln. Das ist Stress pur, auf der anderen Seite aber auch die absolute Entspannung. Mein Lieblingsfisch ist der Pollack beangelt mit Gummifisch. Was ich damit letztes Jahr gefangen hab.......dem Zanderangeln sei dank ...... war für einige, die das miterleben durften sehr überraschend. Ich möchte nicht wissen, wie oft ich in den Jahren zuvor am Fisch vorbei geangelt hab. Richtiger Köder ( Farbe war hier teilweise extrem wichtig ), das Wissen über das Verhalten des Zielfisches und sich auch einmal über lieb gewonnene Verhaltensmuster hinweg zu setzen waren Erfolgsfaktoren. Ein 7kg Pollack an 50gr. Spinnrute in 10Meter Wassertiefe zu fangen ist ein Erlebnis, dass man kaum beschreiben kann. Da lass ich jeden Dorsch gepumpt aus 70m Wassertiefe links liegen. Mein bislang größter Dorsch 14,5kg und mein größter selbstgefangener Köhler 12,7kg, der größte mit meiner Rute gefangene Köhler 23,5kg ( von meinem Bruder ), Pollack 9kg, Lump 8,5kg. Mit der neuen Ausfuhrbeschränkung von Fisch aus Norwegen wird sich das Land über Dauer selbst ein Bein stellen. 15kg Fisch sind ein Witz, da kann ich nach 3 Tagen meine Angel in die Ecke stellen. 25kg wären aus meiner Sicht ok gewesen. Da hat man für sich und seine Familie für ein jahr gut Fisch zu essen. mal schauen wie sich das entwickelt.

Freue mich nun schon auf die kommende Saison. Ab März werde ich die Auen wieder beangeln und ab Juni die Seen. Bis dahin kann mir die Stör vielleicht noch den einen oder anderen schönen Moment verschaffen.

Ich freue mich auf einen regen Austausch. Die Leute hier im Forum sind echt hilfsbereit. Vielen Dank.

Liebe Grüße
Zanderhunter
Zanderhunter
Angelfreund
 
Beiträge: 762
Registriert: Mo 24. Jul 2006, 10:21
Wohnort: Kellinghusen

Beitragvon Carp4Fun » Di 30. Jan 2007, 13:59

Hallo Sönke,

Super Vorstellung!Bild
Also dann nochmal nachträglich Herzlich Willkommen und ich wünsche dir weiterhin viel Spaß und nette Unterhaltung mit uns. :wink:
Gruß
Sascha
Benutzeravatar
Carp4Fun
Angelfreund
 
Beiträge: 2171
Registriert: Do 20. Jul 2006, 22:10
Wohnort: Kellinghusen

Beitragvon dorschgreifer » Di 30. Jan 2007, 14:30

Hallo Sönke,

dann mal herzlich wilkommen. Das ist ja ne super Vorstellung. Da hast Du ja schon einige Highlights in deinem Angelleben erlebt, Respekt.
Gruß Rüdiger
2. Vorsitzender KSV-Steinburg und
2. Vorsitzender
AV Angler Nord e.V.
http://www.anglernord.de/
Benutzeravatar
dorschgreifer
Der mit den Aalen tanzt
 
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 04:42
Wohnort: Dägeling bei Itzehoe

Beitragvon Stör-Angler » Di 30. Jan 2007, 18:30

Moin Sönke,
das sind ja schon fast Deine Angelmemoiren :D
Mein Kompliment für eine so ausführliche Vorstellung !!!


aber auch das plötzliche Piepen des elektronischen Bissanzeigers nach 4 Stunden Warten durch die Nacht kann unglaubliche Reaktionen im Blutkreislauf verursachen


Jo , diese Andrenalinstösse sind schon was aussergewöhnliches , gell ?

Ich freue mich auf einen regen Austausch. Die Leute hier im Forum sind echt hilfsbereit. Vielen Dank.


Ich kann nur immer wieder betonen das dieses Board ja genau für so etwas geschaffen wurde - von Anglern für Angler lautet das Motto aber was sag ich , Du bist ja schon länger dabei hier. :) Und der Dank geht zurück an Dich für Deine Beteiligung hier auf dem Stör-Angler !
Gruss
Tino
_______________________________________
geSTÖRter 0,- Admin mit Angelinfo-Verbreitungs-Syndrom
Benutzeravatar
Stör-Angler
Angelfreund
 
Beiträge: 996
Registriert: Di 25. Jul 2006, 15:14
Wohnort: Itzehoe

Beitragvon Zanderhunter » Do 1. Feb 2007, 13:25

@ Thino,

ich hoffe nicht, dass das schon meine Angelmemoiren sind/ waren. Auch wenn die letzten Sitzungen nicht ganz so erfolgreich waren, da sollte viellleicht in Zukunft doch noch das eine oder andere gehen.

@Jochi
Zum Kümmerling-Trinken müssen wir ansonsten nicht immer ans Wasser mit dem Stock in der Hand.
Zanderhunter
Angelfreund
 
Beiträge: 762
Registriert: Mo 24. Jul 2006, 10:21
Wohnort: Kellinghusen


Zurück zu Gäste und Neuankömmlinge schauen bitte einmal kurz in dieses Forum

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron