C&R

Hier alles rein, was sonst nirgendwo reinpasst.

Moderator: Stör-Angler

Beitragvon Hägar » Mi 10. Mär 2010, 08:16

Hallo,
vieleicht sollten wir aus gegebenen Anlass nochmal auf den Unterschied von Bachforellen und meerforellen eingehen!
Ich denke, das man das Absteigerangeln an den Auen eher als reines C&R fischen betreiben sollte. Auch aus kulinarischer Sicht!

Gruß
Benutzeravatar
Hägar
Angelfreund
 
Beiträge: 71
Registriert: Sa 18. Aug 2007, 15:51

Beitragvon loopcaster » Mi 10. Mär 2010, 08:35

moin Thomas,
die Schwierigkeit der Unterscheidung wurde in einem anderen Thema schon diskutiert.
Ich glaube das es zu dieser Jahreszeit nicht einfach ist diese Spezies auseinander zu halten. (auch als Salmonidenspezie :lol: )

Da in den von Dir angesprochenen Fall auf Bachforelle gefischt wurde und die Mefo als "Beifang" biss kann man das nicht als Absteigerfischen bezeichnen.

Aber das von Dir angesprochene Thema:
Unterschied Mefo / Bafo könnte meiner Meinung nach sehr hilfreich sein.

Mir fallen spontan 2 Experten ein:
Hallo Sascha,
Hallo Lars,
bitte einen Unterscheidungsthread aufmachen :wink:

Gruß
ML
Herr der Gezeiten
Benutzeravatar
loopcaster
Angelfreund
 
Beiträge: 726
Registriert: Fr 16. Feb 2007, 10:02
Wohnort: Kellinghusen

Beitragvon Carp4Fun » Mi 10. Mär 2010, 14:24

Absteigerfischen hin oder her (undankbares Thema), aber mit der Unterscheidung Bafo vs. Mefo bleibt das manchmal knifflig. Ich hatte erst im letzten Frühjahr eine Forelle eines Gastanglers vor mir gehabt, bei der ich mir keine genauere Bestimmung zugetraut hätte. Forelle halt. Punkt. :wink:

Genetisch ist das quasi ein und derselbe Fisch, dessen Ausprägung sich nur anhand seines Wandertriebes und somit lebensraumbedingt unterscheidet. Daher auch die inzwischen geläufigere Bezeichnung als Ökotypen bzw. Standortformen bei Salmo trutta anstelle von ehemals "Unterart". Beispiel: Wir haben einen Bachforellenpapa und eine Bachforellenmama und ihre zahlreichen Kinder tragen die schönen Namen Bachforelle, Meerforelle oder gar Seeforelle. Umgekehrt natürlich jeweils das gleiche Spiel. Inwieweit sich diese Aufpaltung vielleicht grob vorhersagen lässt, ob sie immer stattfindet und in welcher Lebensphase sich das entscheidet, kann ich nicht sagen. Ich hatte aber auch schon von Bachforellen gelesen, die sich erst später für ein Leben als Meerforelle entschieden haben sollen und bspw. aus Gründen hoher innerartlicher Konkurrenz und folglich erst wegen Mangel an Standplätzen und Nahrung in Richtung Meer abgewandert sind...

Wenn alles perfekt ist, haben wir eine silberblanke Mefo oder eben eine Rotgetupfte im Kescher. Dazwischen sind die Grenzen wohl oder übel fließend. Naja, immerhin können wir hier im Norden die Seeforelle schon mal weitgehend ausschließen. Und je älter der Fisch, desto besser die Unterscheidungsmöglichkeit -bei Jungfischen meines Wissens unmöglich. Im Idealfall sind bei der Bafo die typischen roten Punkte mit meist gelben Hof ausgeprägt, bei der Mefo erscheinen die Punkte eher kleiner, oft x-förmig. Im Falle Jochis Fang, dürfte es sich bei den vermeintlichen roten Punkten (auf dem Bild für mich nicht erkennbar) vielmehr um Überbleibsel des Laichkleids gehandelt haben. Diffus gemustert, keine klare Abgrenzung, farblich vorwiegend orange. Auch die deutlich schmutziggraue Färbung der Bauchunterseite hab ich schon oft bei Absteigern beobachtet. Aber DAS Merkmal aller Merkmale gibt es da wohl einfach nicht, zumal unsere Forellen in ihrem äußeren Erscheinungsbild einfach hochvariabel sind. Einen weiteren Blick kann man bei der Absteigerfrage aber gerne noch auf die Flossen -vor allem Schwanzflosse- werfen. Die sind vom Laichspiel oft noch mehr oder minder stark in Mitleidenschaft gezogen, womit man selbst einem wieder silbernen Fisch im Meer noch gut die Strapazen seines letzten Laichaktes ansehen kann. Wie bei Lachs vs. Mefo, zählen ansonsten aber einfach die Merkmale in ihrer Gesamtheit -das macht es gerade für Angelanfänger nicht immer einfach...

Fazit: Unterscheidung hängt zum einen stark von der eigenen Erfahrung ab, ist im Zweifelsfall manchmal einfach nicht möglich. Grundsätzlich können wir selbst Anfang April noch vereinzelt mit absteigenden Fischen rechnen. Die geben sich dann schon fast mit den ersten Aufsteigern die Klinke in die Hand. Und teilweise fängt man eben auch Absteiger in relativ guter Kondition; ziemlich kampfstarke Fische, die ihr Laichkleid zum Teil sogar schon wieder abgelegt haben. Zumindest bei diesen Fischen spricht rein gar nichts gegen eine Entnahme, auch moralisch nicht. Alles andere muss jeder für sich entscheiden. Man hört auch immer mal wieder, Absteiger seien grundsätzlich ungenießbar. Aber das behaupten wohl nur diejenigen, die noch nie einen auf dem Teller hatten. :wink:

Ich geb`s zu, ich sprech da aus eigener Erfahrung! :oops: :P
Gruß
Sascha
Benutzeravatar
Carp4Fun
Angelfreund
 
Beiträge: 2171
Registriert: Do 20. Jul 2006, 22:10
Wohnort: Kellinghusen

Beitragvon dorschgreifer » Mi 10. Mär 2010, 14:35

loopcaster hat geschrieben:bitte einen Unterscheidungsthread aufmachen :wink:


Ich habe das mal hier gemacht:

http://www.stoer-angler.de/angeln-forum ... 7685#27685

Sascha, würdest Du es dort bitte noch einmal reinsetzen, brauchst Du ja nur kopieren, damit das hier nicht untergeht. :wink:
Gruß Rüdiger
2. Vorsitzender KSV-Steinburg und
2. Vorsitzender
AV Angler Nord e.V.
http://www.anglernord.de/
Benutzeravatar
dorschgreifer
Der mit den Aalen tanzt
 
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 04:42
Wohnort: Dägeling bei Itzehoe

Beitragvon Jochi » Mi 10. Mär 2010, 16:31

Also, "diese Forelle" war schlußendlich recht eindeutig als Mefo zu identifizieren: Körperform, rote Punkte ohne gelben oder weißen Hof, X-förmige Punkte etc. . Mein "Problem" war nur, dass ich überhaupt nicht mit ´ner Mefo gerechnet hatte. Und schon gar nicht mit einer, die so gut im Futter steht und dann zu dieser Zeit auch noch braungefärbt ist.
Was lernen wir also daraus? Zukünftig genauer hinschauen...
Wobei ich sagen muß, dass ich schon so viele Forellen in unseren Auen gefangen habe, bei denen ich wirklich nicht sagen konnte, was das nun letztlich war....
Gruß Jochi

Dabei seit 19.07.2006

AV Forelle Bad Bramstedt
Benutzeravatar
Jochi
Angelfreund
 
Beiträge: 674
Registriert: Mi 19. Jul 2006, 16:41
Wohnort: Bad Bramstedt

Beitragvon Zanderhunter » Fr 12. Mär 2010, 08:29

Und zu Jochis und vielleicht auch zu meiner Ehrenrettung war ja dabei sei angemerkt, dass eine Bachforelle <60 nichts ist, was man nun als Sensation bezeichnen muss. Das aknn schon mal passieren, nicht oft, aber es kann. :wink:

Petri zu dem wirklich schön konditionierten Fisch.

Gruß Sönke
Zanderhunter
Angelfreund
 
Beiträge: 762
Registriert: Mo 24. Jul 2006, 10:21
Wohnort: Kellinghusen

Beitragvon Künstler » Mi 31. Mär 2010, 10:05

Jo....... Klasse diese Seite...!!`??
Hab jetzt mal ein Jahr nicht reingeschaut ..und bin wieder sehr erstaunt ..
Einer fängt mit ner Dikusion an und am Ende beharken sich die User als ginge es um was ....
Ist doch nicht das Leben ..ist nur ein Hobby
Und Der, der anfängt weis doch vorher was bei so einer Diskusion rauskommt.. muß doch mal endlich was gelernt haben ?? In der Vergangenheit gab es doch genug merkwürdiges Gezanke auf dieser Seite..
Oder ist das Absicht , Langeweile , Schabernak ??
Ist doch Scheißegal warum jemand angeln geht . Er geht in jedem Fall...
Warum kann mann sich nicht austauschen und zwar nur über Fänge schöne Angeltage und tolle Erlebnisse am Wasser ...?? Gute Adressen und Möglichkeiten zu fischen .? Über Ruten und Köder.. Es gibt so viel über das man schreiben könnte oder lesen .... Wenn jemand unbedingt erzählen muß warum er fischen geht ..na und soll er doch .. ist schon ok..
Schau über das Wasser und freu dich das du auch fischen gehst..Atme mal aus und genieße das Leben.. in diesem Sinne ..der Künstler
Künstler
Angelfreund
 
Beiträge: 62
Registriert: Mi 23. Jan 2008, 22:44

Vorherige

Zurück zu Sonstiges

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron