Eingeschleppte Krebse in der Deckmannschen Kuhle

Alles rund um Gewässerbiologie, dessen Gleichgewicht und Verschmutzung.

Beitragvon dorschgreifer » Do 26. Jun 2008, 04:51

Carp4Fun hat geschrieben:Langt für diese Geschichte leider nicht, da man ja Temperatur- und Sauerstoffwerte im Profil ermitteln möchte. Da muss dann schon ein Boot und eine vernünftige Sonde mit ausreichend langem Kabel her. Für die genannten Wasserwerte dürften solche Schnelltests aber schon einen brauchbaren Überblick vermitteln, da haste Recht.


Wir haben uns im Verein ja gerade ein nagelneues Messgerät für diese Untersuchungen angeschaft, das gleiche hat auch der Landesverband im Einsatz. Das kann schon fast zaubern, somit sind die Untersuchungen kaum ein Problem. Sie müssen nur gemacht und dokumentiert werden.

Und da fehlt es eben oft an angagierten Leuten. Unser Referent für Umwelt und Natur hat schon des Öfteren einen Aufruf gemacht, das Interesse hielt sich allerdings in Grenzen......... Aber wenn was passiert, dann meckern immer alle sofort. Und wenn mal ein toter Fisch an der Oberfläche schwimmt, wird auch sofort nach ihm gerufen nur unterstützen wollen sie alle nicht.

Ich denke, das ist ein Problem der Zeit, das noch schlimmer werden wird.
Gruß Rüdiger
2. Vorsitzender KSV-Steinburg und
2. Vorsitzender
AV Angler Nord e.V.
http://www.anglernord.de/
Benutzeravatar
dorschgreifer
Der mit den Aalen tanzt
 
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 04:42
Wohnort: Dägeling bei Itzehoe

Beitragvon marcio25 » Do 26. Jun 2008, 05:27

Da stimme ich dir zu 100% zu. Leute für so eine Aktion ran zu bekommen wird oft durch die Zeit gekillt die keiner hat. Vielleicht soltle man da mal bei den Jungsanglern nachfragen, die würden sich wahrscheinlich ersteinmal freuen das man die fragt und auf der anderen Seite hätten die vermutlich auch tierisch spaß an der Sache wenn man das mit anschließendem Angeln verbindet.
Benutzeravatar
marcio25
Angelfreund
 
Beiträge: 790
Registriert: Do 26. Jul 2007, 07:09
Wohnort: Lägerdorf

Beitragvon dorschgreifer » Do 26. Jun 2008, 06:17

marcio25 hat geschrieben:Vielleicht soltle man da mal bei den Jungsanglern nachfragen, die würden sich wahrscheinlich ersteinmal freuen das man die fragt und auf der anderen Seite hätten die vermutlich auch tierisch spaß an der Sache wenn man das mit anschließendem Angeln verbindet.


Grundsätzlich eine gute Idee (haben wir vor Jahren auch schon mal gemacht, an einem Einzelgewässer), aber wir haben mehrere Gewässer. Und wenn Wasserproben, dann überall und dafür braucht man dann ein Auto.
Gruß Rüdiger
2. Vorsitzender KSV-Steinburg und
2. Vorsitzender
AV Angler Nord e.V.
http://www.anglernord.de/
Benutzeravatar
dorschgreifer
Der mit den Aalen tanzt
 
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 04:42
Wohnort: Dägeling bei Itzehoe

Beitragvon Stör-Angler » Do 26. Jun 2008, 08:13

100% genau bekommst du das nur hin, wenn man mit GPS und Laptop an die Sache rangeht. Aber ansonsten stimmen die Tiefen ziemlich.


GPS reicht nicht - muss schon dGPS oder ähnlich genaues sein - Konzept für eine Drohne liegt schon in der Schublade - einzig die Daten von GPS ins Laptop bekommen da haperts noch - aber ist ein anderes Thema ...
Gruss
Tino
_______________________________________
geSTÖRter 0,- Admin mit Angelinfo-Verbreitungs-Syndrom
Benutzeravatar
Stör-Angler
Angelfreund
 
Beiträge: 996
Registriert: Di 25. Jul 2006, 15:14
Wohnort: Itzehoe

Beitragvon marcio25 » Do 26. Jun 2008, 08:22

@Dorschgreifer

Hast auch wieder recht alles wieder mit Organisation zu tun :?

Kann man nicht nen Biologem beauftragen lassen vom Besitzer des Sees??? Wenn mich nicht alles täuscht haben wir das doch nur gepachtet und nicht gekauft oder??? Dem Besitzer sollte ja auch was dran liegen das das Gewässer gesund bleibt :)
Benutzeravatar
marcio25
Angelfreund
 
Beiträge: 790
Registriert: Do 26. Jul 2007, 07:09
Wohnort: Lägerdorf

Beitragvon dorschgreifer » Do 26. Jun 2008, 10:21

marcio25 hat geschrieben:Kann man nicht nen Biologem beauftragen lassen vom Besitzer des Sees??? Wenn mich nicht alles täuscht haben wir das doch nur gepachtet und nicht gekauft oder??? Dem Besitzer sollte ja auch was dran liegen das das Gewässer gesund bleibt :)


Bei Deckman sind wir Eigentümer, das ist unser Gewässer (wurde in den 80er Jahren gekauft), genauso, wie die Masse vom Moor.

Nähere Informationen findest Du hier:

http://www.stoer-angler.de/angeln-forum ... .php?t=381
Gruß Rüdiger
2. Vorsitzender KSV-Steinburg und
2. Vorsitzender
AV Angler Nord e.V.
http://www.anglernord.de/
Benutzeravatar
dorschgreifer
Der mit den Aalen tanzt
 
Beiträge: 3683
Registriert: Fr 21. Jul 2006, 04:42
Wohnort: Dägeling bei Itzehoe

Beitragvon marcio25 » Do 26. Jun 2008, 10:51

Oh wußte ich gar nicht dachte die wäre noch gepachtet, naja so kann man sich irren :-)
Benutzeravatar
marcio25
Angelfreund
 
Beiträge: 790
Registriert: Do 26. Jul 2007, 07:09
Wohnort: Lägerdorf

Beitragvon Baba » Do 26. Jun 2008, 14:02

Plattfisch hat geschrieben:Wo ist denn die Sandbank abgeblieben?




die gibt es immer noch aber nicht mehr so weit raus wie sie damals noch war. Habe dort auch meine Kindheit verbracht weil Vaddern und auch Opa
dort damals gearbeitet haben.
Wäre ja auch mal von Vorteil wenn man wüßte ob es die Höhlen dort unter Wasser noch gibt....
Greetings

Baba


(<----Armin---->)
Das Leben ist hart genug, das Angeln macht es aber erträglicher.
Benutzeravatar
Baba
Site Admin
 
Beiträge: 113
Registriert: Mi 26. Jul 2006, 18:40
Wohnort: Itzehoe

Beitragvon marcio25 » Do 26. Jun 2008, 14:11

Höhlen unter Wasser ??? Wie jetzt?? Das erklärt warum man nie was fängt wenn die Angler kommen sitzen die alle drinne :otlach:

Nee mal im ernst die Sandbank soll dich ein paar Meter hinter dem "Strand" sitzen dort angeln sie meistens auf Karpfen.
Benutzeravatar
marcio25
Angelfreund
 
Beiträge: 790
Registriert: Do 26. Jul 2007, 07:09
Wohnort: Lägerdorf

Beitragvon Plattfisch » Do 26. Jun 2008, 17:04

marcio25 hat geschrieben:
Nee mal im ernst die Sandbank soll dich ein paar Meter hinter dem "Strand" sitzen dort angeln sie meistens auf Karpfen.


Genau und die ist vielleicht 1- 1,2 meter tief

Auf Karpfen sollte man ein paar Meter dahinter angeln!
Hätte ich den Meterhecht nicht zurückgesetzt,
hättest Du ihn nie gefangen!
Benutzeravatar
Plattfisch
Angelfreund
 
Beiträge: 573
Registriert: Do 24. Aug 2006, 20:00
Wohnort: Oldendorf

VorherigeNächste

Zurück zu Biologie in und am Wasser

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron